Klar doch! Das ist immer ein Wunsch und ein Ziel. Ich kann nicht verstehen, dass man heute zum Abschied „blib gsund“ sagt. Also, doch, ich kann das sehr wohl verstehen. Ich hoffe aber, dass dieses Wünschen auch nach der Krise bleibt und noch vieles mehr. Sei selbst kreativ und sage nicht belangloses Zeugs, sondern gehe bewusst mit den Abschiedswörtern um. Im Prinzip wünsche ich der anderen Person immer etwas:

  • Tschüss und häb Spass
  • Schönä Abä (oder Morgä)
  • Adieu: Happy Sunday
  • Ciao und blib motiviert
  • Tschüss uns bis gli
  • Sälü und schön, dass es dich gibt
  • Tschüss und viel Frieden
  • Ein Herztschüss
  • Adieu und eine stressfreie Zeit
  • Häb dr Sorg.

…und so weiter