Von jedem Unternehmen wird verlangt, dass die Mitarbeitenden sich im Unternehmen engagieren, am besten sollen sie sogar eigene Ideen einbringen. Oft ist dies für die Arbeitnehmenden eine Überforderung: Wie denn? Wie sollen sie das angehen? Bis jetzt wurde von ihnen verlangt, dass sie strukturiert arbeiten, in Prozessen und das bereits ab dem Kindergartenalter, dann im Studium und schlussendlich im Unternehmen, bei welchem sie plötzlich gelandet sind. Es ist schwierig, aus alten Mustern auszubrechen. Das wissen wir alle. Wir müssen erst wieder neu lernen, wie wir aus den Strukturen resp. aus der«Excelkiste» ausbrechen können.

Jetzt ist meine Frage an die Unternehmer: Holt ihr wieder Beratungsbüros an Bord, die den Teams zeigen, wie man dies machen kann? Hoffentlich nicht, denn es ist an der Zeit, dass nicht nur gezeigt wird, wie das geht, über den Tellerrand zu gucken, dann daraus etwas zu konkretisieren und schliesslich noch umzusetzen. Nein, Unternehmen und deren Mitarbeitende müssen geschult werden, damit sie dies selber können. Das ist mein Ansatz. Und dieser Ansatz führt langsam und sicher zum langfristigen Erfolg. So können Unternehmen ihre Mitarbeitenden motivieren. Sie werden beweglich und flexibel und sie werden loyale, ideengebende Leute sein.