Lesedauer: < 1 Minute

Kürzlich ging ich mit einem Kollegen Abendessen. Er erzählte mir von seinen tollen Ferien, jeweils in Südamerika, Indien, Afrika usw. und ich – im Gegenzug – von einer Sünde, die ich aber nicht bereue.

Kürzlich war ich mit meinem Partner auf der deutschen Autobahn. Wir fuhren mit einer Geschwindigkeit von über 270 km/h. Es war berauschend, die Bahn fast leer, was das Ganze nicht ungefährlicher macht. Aber ab und zu tut so ein Adrenalinkick eben gut. Ich war keineswegs prahlerisch, als ich meinem Kollegen das erzählte. Ich wollte vielmehr darauf aus, dass neue Autos so gebaut würden, dass sie locker mit 350 km/h davonrauschen könnten, aber uns das gar nichts bringt, weil überfüllte Autobahnen und etliche Gesetze dies verhindern.

Auf meine Sündengeschichte wollte er mir sage und schreibe etwas über Vernunft und Co2-Auflagen diskutieren. Ich konterte natürlich: «Wie war das schon wieder mit deinen Flügen nach Südamerika, Indien und Afrika…?»

Ja jedem das Seine.